Termin Vereinbaren

Die Ästhetische Chirurgie

Alles über Dermabrasion.

Was ist eine Dermabrasion?

Pigmentänderungen, Verhornungen, aber auch kleine Narben, die durch Operationen, Unfälle oder durch Akne entstanden sind, können mit Hilfe der Dermabrasion (Abschleifung) verbessert werden. Auch oberflächliche Tätowierungen, Schmutzeinsprengungen oder klinisch eindeutig gutartige Hautveränderungen wie z. B. Altersflecken können durch Dermabrasion gemildert werden. Hautabschleifungen sind nur in Körperregionen durchführbar, wo die Haut eine gewisse Stärke aufweist. Ideal ist die Stirn- und Wangenregion. Bei großflächigen Verbrennungsnarben oder sehr dicken, wulstigen Narben verspricht die Abschleifung keinen Erfolg.

Wie wird eine Dermabrasion durchgeführt?

Mit Hilfe eines Diamantenschleifkopfes wird bei der Dermabrasion nur die obere Hautschicht und das eventuell vorhandene Narbengewebe oder die Verhornung abgetragen. Die darunter liegenden Hautschichten und Hautanhangsgebilde wie Schweißdrüsen, Talgdrüsen, Pigmentzellen, kleine Blutgefäße bleiben dabei erhalten. Nach dem Eingriff kann die Wundheilung durch Auftragen eines Gels, welches sich auf der Wundfläche mit dem Wundsekret verbindet, unterstützt werden. So entsteht ein Wundschorf, der nach wenigen Tagen abfällt. Um ein Verletzen der unteren Hautschichten durch die Dermabrasion zu vermeiden, kann es passieren, dass der Arzt, vor Erreichung des perfekten Ergebnisses, die Behandlung abbrechen muss. Um den gewünschten Erfolg zu erreichen, kann der Vorgang nach einigen Monaten wiederholt werden.

Welches Ergebnis liefert eine Dermabrasion?

Der Erfolg der Dermabrasions-Behandlung richtet sich vor allem nach der Beschaffenheit der Haut vor dem Eingriff und nach der behandelten Körperstelle. Je kräftiger die abzuschleifende Haut ist, desto besser sind die Ergebnisse. Im optimalen Fall sind Tätowierungen und Pigmentflecken verschwunden und die Narben verbessert.

Worauf muss nach einer Dermabrasions-Behandlung geachtet werden?

Nach Möglichkeit sollten während der ersten drei Wochen nach der Dermabrasion Bewegungen im abgeschliffenen Hautgebiet vermieden werden, da die Wundheilung dadurch ungünstig beeinflusst wird. Der Wundschorf darf auf keinen Fall abgelöst werden! Solange die frisch gewachsene Haut gerötet ist, sollten Sie sich keiner direkten Sonnenbestrahlung aussetzen. Ein weiterer Faktor für ein gutes Ergebnis bei der Dermabrasion ist die regelmäßige Kontrolle des Heilungsprozesses. Nur so kann gewährleistet werden, dass Störungen der Wundheilung rechtzeitig erkannt und behandelt werden können. Vermeiden Sie Selbstbräuner!

Sie haben Fragen oder wünschen ein Beratungsgespräch? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.